IMG 0246-wEhemalige Schillerianer zu Besuch

(SK) "Das Klassenbuch hat unser Klassenbuchführer aus den Trümmern der Schule nach einem Bombenangriff gerettet!" - Voller Stolz überreichte Dr. Gräf, Schüler des Ehrenfelder Schiller-Gymnasiums, ein Klassenbuch aus dem Jahr 1937/38 der Schulleiterin in Anwesenheit ehemaliger Lehrer. Er und sein ehemaliger Klassenkamerad Dr. Bolder übergaben weitere historische Dokumente aus ihrer Schulzeit und erzählten anschaulich vom Alltag Ende der 30er Jahre und den vielen späteren Klassentreffen. Die übergebenen Erinnerungsdokumente werden im Schularchiv aufbewahrt. Wir danken Herrn Dr. Gräf und Herrn Dr. Bolder für den Besuch in ihrer alten Schule.

Übrigens: Auf dem Foto sieht man die Schulfahne des Ehrenfelder Schiller-Gymnasiums, die aus den Kriegstrümmern gerettet werden konnte und im Schularchiv aufbewahrt wird.   

Viel Spaß für die Sek I

(SK) Die Abiturienten und Abiturientinnen hatten lange mit dem Abigag gewartet und dann, als alle schon nicht mehr damit rechneten, eroberten sie doch noch das Lehrerzimmer, brachten die Lehrer in die Aula, wo bereits die Sek I-Truppen gespannt warteten. Auf dem Programm für die Lehrer standen diverse Raterunden, Spiel, Gesang, Sport. Auch wenn sich alle wacker schlugen und ihr Bestes gaben, das Siegerteam - Frau Virga und Herr Fuxen - hatten es wirklich verdient, denn ihre Schubkarrennummer brachte die Halle zum Toben.

Den Abiturientinnen und Abiturienten sei gedankt. Der Abigag 2013 zählt zu den sehr erfreulichen Erinnerungen an diesen Jahrgang. Gut gemacht!

(SK) Zu einer speziellen Untersuchungskommission hatten in der letzten Woche die Abiturienten gebeten: Alle Schüler der Jgst. 5-8 mussten als Geschworene über ihre Lehrer den Schuldspruch fällen, während das Strafmaß von den 13ern festgelegt und sofort von den ausgewählten „Gefangenen“ ausgeführt werden musste.

Das Fußballstadion - Ein ganz besonderer Ort der Zeugnisvergabe

(SK) Wo können162 Abiturientinnen und Abiturienten ihr Abiturzeugnis erhalten? In diesem Schuljahr, in dem der Doppeljahrgang die Schule verlässt, ein ganz besonderes Problem. Die Lösung: Das Fußballstadion. Eben ein ganz besonderer Ort in Köln. Und so erhielten alle ihr Zeugnis vor der Haupttribüne aus der Hand der Schulleiterin und nahmen die Glückwünsche der Jahrgangsstufenleiter entgegen. Anschließend ging es in den Bereich der Logen, wo Platz für 1000 Gäste ist, um miteinander zu essen, zu feiern und den Abend ausklingen zu lassen.

Wir danken dem Organisatinsteam der Jgst. Q2/13 und wünschen allen noch einmal viel Erfolg in ihrem neuen Leben nach der Schule.

(SK) Auch wenn am späten Samstagnachmittag aus Termingründen nur eine kleine Gruppe an einer Führung durch ihre alte Schule teilnehmen konnten, so kamen am Abend doch wieder viele aus dem Abiturjahrgang 1982 zusammen, nicht zuletzt, um sich an ihre alte Schule zu erinnern.

(SK) Am Freitag, dem 22. Juni, traf sich ehemalige Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs 1987 auf dem Schulhof, um ihrer alten Schule einen Besuch abzustatten. Nostalgische Gefühle stellten sich vor allem an den Orten ein, die sich wie der Zeichensaal, die alte Sporthalle oder der Theaterkeller in all den Jahren kaum verändert haben. Beeindruckt waren die Ehemaligen dann von den neuen Bauten, der Ausstattung und der Veränderung, die die Schulentwicklung mit sich gebracht hat. Für die meisten war die „Zeitreise“, Reiseführerin war die Schulleiterin, ein „tolles Erlebnis“ oder eine „unbeschreibliche Erfahrung“, wie die Notizen im Gästebuch zeigen. Das Glanzlicht zum Ende des Rundgangs waren die eigenen Abiturarbeiten, die aus dem Archiv hochgeholt worden waren.