„Cool und anstrengend“

(von Sina Feld, 8b) Am Abend des 13.01.18. geht es für die vier achten Klassen endlich los. Die Koffer sind verstaut, die Eltern noch einmal umarmt und ab geht’s – 10 Stunden Busfahrt nach Davos, zusammen mit vielen Lehrern und mit später von allen gelobten Skipaten.

Am Sonntagmorgen gegen 10, am Ende waren es nämlich doch mehr als 10 Stunden im Bus, erreicht die Stufe das Ziel: Den Sportclub Waldschlössli. Hier in der Unterkunft werden erst einmal Skier, Helme, Skistöcke und –schuhe ausgeliehen…allerdings erst nach einem ausgedehnten Schneespaziergang.

Nach dem ersten Abendessen (Spaghetti Bolognese, lecker) zieht es einen ins Bett…immerhin ist ab 22:00 Uhr Nachtruhe, viel zu früh, wie einige Schüler maulen. Aber es lohnt sich! Am nächsten Morgen heißt es früh aufstehen (7:00 Uhr), denn Frühstück gibt’s nur von halb acht bis halb neun. Danach werden die Skikurse, die in 5 Schwierigkeitsgrade unterteilt sind, durch den Skikeller geschleust, und ab geht’s, zum Skigebiet Jakobshorn. Hier wird bis 15:00 Uhr gefahren, unterbrochen von einer kurzen Mittagspause. Danach geht’s zurück, aber an Unternehmungen kann niemand denken. Viel zu anstrengend nach den ersten Schritten und Abfahrten im Schnee! Nach dem Abendessen um 18:00 Uhr hat man Freizeit, zumindest am Montag und Dienstag. Mittwochabend fand nämlich eine „Davos-Klassenolympiade“ mit verschiedenen Spielen statt, bei der jede Klasse jeweils ein Einzelspiel und die 8a schließlich in der Gesamtwertung gewann. Donnerstag bestimmten Videoanalysen der eigenen Skifahrpraxis den frühen Abend. Aber die Krönung war die „Abschlussparty“ am Freitag, organisiert von den Skipaten, bei der es dann noch einmal bis Mitternacht hoch her ging. Schlafen konnte man ja auf der Heimfahrt am Samstag im Bus.

Verletzte gab es zwar einige, trotzdem hat es viel Spaß gemacht: „Cool und anstrengend“ ist das Fazit der Stufenfahrt.