schiller header vk

Gestresste Interviewerin, gelangweilter Geschäftsmann

Vk5

VK 5 schnuppert erste Business Luft im Lanxess Tower in Deutz

(SIM/ BF) Während am Schiller-Gymnasium die Aktionstage auf Hochtouren liefen, stand der VK 5 am heutigen Mittwoch ein ganz besonderes Ereignis bevor. Tief beeindruckt und durchaus aufgeregt standen die 16 Schüler*innen heute Morgen pünktlich vor dem Lanxess Tower an der Deutzer Freiheit.

Frau Bischof, die seit diesem Schuljahr die VK 5 ehrenamtlich in Englisch fördert, hatte es sich zur Herzensaufgabe gemacht die Klasse zu einem professionellen Bewerbungstraining an ihren eigenen Arbeitsplatz einzuladen. Dazu scheute sie keine Mühen und konnte acht ihrer Kolleg*innen neben ihrem verantwortungsvollen Job für das authentische Bewerbungstraining gewinnen.

Nachdem die Schüler*innen Talent Community Specialist und Career Mangement Mitarbeiterin Manuela Schmied ihre Erwartungen an das Training mitgeteilt hatten, ging es auch schon los. Gemeinsam erarbeiteten die Jugendlichen hilfreiche Tipps zur Vorbereitung eines Jobinterviews. Höhepunkt war das anschließende „Speeddating“ , bei dem die Schüler und Schülerinnen in zweier Gruppen von jeweils einem Mitarbeiter in kurzen Bewerbungsgesprächen interviewt wurden.

Dabei wurden die Schüler*innen außerdem vor die Herausforderung gestellt sich vor unterschiedlichen Charakteren zu präsentieren. So mussten sie sich beispielsweise mit einer „gestresst“ spielenden Interviewerin A. Bischof oder einem „gelangweilten“ Geschäftsmann immer wieder auf neue Situationen einstellen. Dabei gaben sich die Intervieten mit jeder Runde, die sich durchliefen immer sicherer und selbstbewusster: „Wir kannten die Fragen irgendwann und konnten dann genauer antworten.“

Im anschließenden Feedback wurde deutlich, dass die VK 5 sich absolut souverän verkaufte und trotz der kurzen Zeit in Deutschland durch solide Sprachkenntnisse überzeugte. Insgesamt war die VK 5 sehr zufrieden und verließ das imposante Gebäude mit einer Hand voll neuer Erfahrungen und der Eingebung das man „aus Fehlern zu lernen“ kann. Natürlich durfte ein abschließendes Mittagsessen in der Dönerbude am Heumarkt nicht fehlen.