61schiller header

Zukunftsmodelle | Praktische Arbeiten der Q2

zukunft

Wenn ich an meine Zukunft denke, dann …

(FI) Diesen Satz beendeten die Schüler*innen des Kunstkurses Q2 mit ihrer letzten praktischen Arbeit im Fach Kunst. Sie hatten die Aufgabe, ihr derzeitiges Lebensgefühl kurz vor dem Abitur in einem Modell für eine Installation zum Ausdruck zu bringen. Es war gar nicht so einfach, sich über dieses Lebensgefühl bewusst zu werden und dafür eine passende Form und das passende Material zu finden – und umso spannender, dass so viele unterschiedliche Facetten ein und derselben Lebenssituation zustande kamen.

Die Suche nach der „Balance“ und dem inneren Gleichgewicht in Form eines Mobiles, „der Schnitt“, der durch eine Guillotine symbolisiert ermöglicht, nach dem Abitur viele neue Entscheidungen treffen zu dürfen, der „Stress“, der sich in einer Ansammlung von runden Kugeln äußert, auf denen man beim Hochklettern immer wieder abrutscht, eine Wand mit Schlüsseln behängt, die erzählt, dass man beim nächsten Schritt auch immer auf Erfahrungen anderer zurückgreifen kann, das „Fundament im Aufbruch“, das von einer sicheren Basis ausgehend, die Welt entdecken und Neues erobern möchte – dies sind nur einige der behandelten Gedanken und Themen.

Es war sehr beeindruckend zu beobachten, wie die Schüler*innen nach einer anfänglichen Unsicherheit, ihrem Gefühl immer besser auf die Spur kamen und auch eine Möglichkeit fanden, dies ausdrucksvoll zu gestalten. Dabei spielten nicht nur die Gegenstände und ihre Form eine besondere Rolle, sondern auch die Wahl des Materials und seine Bearbeitung.