52schiller header

Musik

Musikunterricht am Schiller-Gymnasium

Dem Fach Musik kommt eine besondere Bedeutung im gymnasialen Fächerkanon zu. Als künstlerisch-kreatives Fach ist der Musikunterricht nicht nur für die Ausbildung musikbezogener Fähigkeiten zuständig, sondern fördert besonders auch die sozialen Kompetenzen, indem in gemeinsamen Projekten und dem Klassenmusizieren dem Miteinander ein hoher Stellenwert zukommt.

 

Inhalte des Musikunterrichts

Die Inhalte des Musikunterrichtes am Schiller-Gymnasium orientieren sich an den drei Kompetenzbereichen des Kernlehrplans Musik der Sek I.

 

Kompetenzbereich Produktion - Musizieren und Gestalten

Dem praktischen Musizieren wird am Schiller-Gymnasium ein hoher Stellenwert eingeräumt. Im Unterricht wird dies neben dem Singen auch im Klassenmusizieren oder dem Musikmachen mit Perkussionsinstrumenten realisiert. Außerdem werden für besondere Anlässe Projektchöre aus einzelnen Jahrgangsstufen gebildet, um die Schulveranstaltungen musikalisch zu unterstützen.

Als wesentlicher Bestandteil der Pflicht-AGs haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit eine Big Band zu besuchen. Diese Big Band wird in Kooperation mit der Rheinischen Musikschule durchgeführt. Auch in den Differenzierungskursen Musik & Bühne der 8. und 9. Klasse werden Stücke auf die Bühne gebracht, die von den Schülerinnen und Schülern meist zu einem Großteil entwickelt und in der Aula aufgeführt werden.

Das praktische Musizieren wird auch in zahlreichen außerunterrichtlichen Arbeitsgemeinschaften gefördert, wie z.B. dem Eltern-Lehrer- Schüler-Chor Schillharmonie, einer Musikproduktions-AG sowie einer Gitarren-AG.

 

Kompetenzbereich Rezeption - Analysieren und Deuten

Der zweite Kompetenzbereich der Rezeption stellt neben dem subjektiven Hören von Musik besonders das Analysieren musikalischer Strukturen und das Beschreiben der Ergebnisse unter der Verwendung von Fachsprache in den Mittelpunkt. Die Schülerinnen und Schüler lernen musikalische Werke unterschiedlichster Stilrichtungen, Epochen und Gattungen kennen. Opern-, Musical- und Konzertbesuche tragen zur musikalischen Bildung bei.

 

Kompetenzbereich Reflexion - Erläutern und Beurteilen

Im dritten Kompetenzbereich der Reflektion erläutern die Schülerinnen und Schüler die Zusammenhänge zwischen musikalischen Sachverhalten und deren Hintergründen. Neben dem Einordnen von Musik in einen bestimmten historischen Kontext, wird außerdem die Funktionalität von Musik sowie die Wirkung von Musik erläutert und beurteilt. Die Hörgewohnheiten der Schülerinnen und Schüler werden durch den Einbezug von Popmusik aufgegriffen. So regt der Musikunterricht die Schülerinnen und Schüler an, ihren eigenen Musikkonsum zu reflektieren.

 

Die Unterrichtsinhalte in der Sekundarstufe II orientieren sich an den im Lehrplan vorgegebenen vier Bereichen des Faches:

Bereich I: Musik gewinnt Ausdruck vor dem Hintergrund von Gestaltungsregeln (z.B. Harmonierschemata und Melodiemuster).

Bereich II: Musik erhält Bedeutung durch Interpretation (Bearbeitungsgrundsätze, Aufführungsideale).

Bereich III: Musik hat einen geschichtlich sich verändernden Gehalt (z.B. Stilmittel, Satzmuster, Gattungsmerkmale).

Bereich IV: Musik wird zur Aussage durch Verwendungszusammenhänge (Kompositionsstereotypen, Klangfarbenkonnotationen, Kunstauffassungen).

Innerhalb dieser 4 Bereiche werden je nach Lerngruppe bestimmte inhaltliche Sachaspekte im Rahmen der Vorgaben realisiert und das Gestaltungs-, Wissens und Hörrepertoire der Sek I erweitert. Als zusätzliches Angebot kann ab dem Schuljahr 2013/2014 ein Projektkurs Musikproduktion gewählt werden.