18schiller header

Begleiten und Fördern in der Erprobungsstufe

In der konsequenten Verwirklichung des Prinzips „Fördern und Fordern“ in Schule und Unterricht sehen wir eine zentrale Herausforderung unserer Arbeit. Unser Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern, Stärken und Schwächen zu erkennen und geeignete Fördermaßnahmen auszuwählen.

Deshalb

  • arbeiten wir daran, dass der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium bruchlos erfolgt, u.a. indem wir eng mit den Grundschullehrern und Grundschullehrerinnen kooperieren, Hemmschwellen vor und zum Schulstart durch Kennenlerntage abbauen und schon im ersten Quartal des neuen Schuljahres auf Klassenfahrt gehen.
  • werden die Schülerinnen und Schüler in der Erprobungsstufe durch Klassenleitungsteams („Klasseneltern“) an die Hand genommen.
  • bieten wir ein vielschichtiges Förderkonzept an.
  • kooperieren wir mit dem Institut für Deutsche Sprache und Literatur der Universität Köln und bieten eine zusätzliche individualisierte Rechtschreibförderung für Kinder der Jgst. 5 an.
  • begegnen wir Leistungsdefiziten in den Kernfächern schon ab Klasse 6 mit unserem Tutorenprogramm.
  • wird unsere Lernzeit durch Fachlehrer betreut, die gezielt Hilfestellung geben können.
  • bieten wir im Rahmen unseres differenzierten Beratungskonzeptes pädagogisch-psychologische Beratung sowie ein individuelles Lerncoaching bei Lernschwierigkeiten an.
  • übernehmen ältere Schülerinnen und Schüler bei uns Verantwortung für jüngere, z. B. als Paten, Streitschlichter, Sanitäter, Sporthelfer oder Tutoren.
  • legen wir Wert auf Elternmitarbeit. Wenn Schule für die Kinder und Jugendlichen wichtig sein und bleiben soll, muss sie auch zu Hause wichtig sein. Wir wünschen uns daher Ihr Engagement und bieten Ihnen viele Möglichkeiten dazu an, vom Gespräch über das Klassenfest bis zum Förderverein und den Mitwirkungsgremien.fördern wir begabte Schülerinnen und Schüler durch vielfältige Angebote wie etwa einem Schülerstudium an der Universität oder einem naturwissenschaftlichen AG-Angebot schon für die Kleinen.
  • steht auch soziales Lernen auf dem Lehrplan: Jede Klasse in den Jahrgangsstufen 5 bis 8 hat eine wöchentliche „Klassenstunde“, in der Persönlichkeit und soziale Kompetenzen im Rahmen eines Life-Skill-Programms („Lions-Quest“) gefördert oder Fragen des Klassenrats besprochen werden.

> zurück