03schiller header

Schulqualität

Auf dem Weg zur guten Schule

Eine gute Schule gestalten zu wollen, ist ein Ziel, das die Anstrengung aller verlangt, der wir uns aber gerne stellen. Durch das neue Schulgesetz von 2006 haben wir Spielräume zur Ausgestaltung von Lehr- und Lernprozessen gewonnen. In unserem neuen Schulprogramm 2009 - 2013 haben wir unser Profil als eigenverantwortliche Schule skizziert. Mehr Eigenverantwortlichkeit verlangt aber gleichzeitig, dass man sich interner wie externer Überprüfung stellt und absichert, dass geforderte Lernstandards erreicht werden. Auf diesen Weg müssen haben wir uns bereits vor einigen Jahren begeben. Dazu einige Hinweise.

Schulprogramm
Bereits seit Anfang der 80er Jahre gibt es ein Schulprogramm, das immer wieder fortgeschrieben und dabei verändert worden ist. Im September 2009 hat die Schulkonferenz das derzeitig gültige Schulprogramm 2009 – 2013 verabschiedet.

Externe Qualitätsüberprüfung

qualitaet1999 haben wir uns das erste Mal einer externen Evaluation gestellt und im Rahmen des Landeswettbewerbs Qualitätswettbewerb für Schulen in NRW den dritten Platz gewonnen.

Eine umfassende externe Überprüfung der Qualität schulischer Entwicklung fand zudem im Herbst 2005 statt, die Schulinspektion  - heute als Qualitätsanalyse bezeichnet. Wir zählen zu den 50 Schulen in ganz NRW, die an der Pilotphase zur Qualitätsanalyse / Schulinspektion teilgenommen haben. Der Qualitätsbericht, der uns im Dezember 2005 zugestellt wurde, dokumentiert den "Leistungsstand" des Systems Schiller-Gymnasium. Dabei wurde deutlich, dass in vielen Bereichen ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden konnte, dass allein in der Kategorie Förderung des selbstständigen Lernens von Schülerinnen und Schülern Entwicklungsbedarf attestiert wurde.

Auch die Ergebnisse externer Leistungsüberprüfungen von Schülerinnen und Schülern wie Lernstandserhebungen oder Zentralabitur wurden gewertet und die Standarderreichung attestiert.

2008 hat sich die Schule erneut einer externen Überprüfung gestellt und wurde neben drei anderen Gymnasien in NRW als Preisträgerschule im Wettbewerb Gute, gesunde Schule benannt. Dieser Preis war mit 12.000 € dotiert, die für weitere Verbesserungen der schulischen Arbeit verwendet werden.

Wenn Sie sich für den Inspektionsbericht interessieren, finden sie hier einen kompakten Auszug. (LINK)

Selbstständige Schule und Qualitätsentwicklung
ses 162002 haben wir uns entschlossen, am Modellvorhaben Selbstständige Schule teilzunehmen und haben eigenverantwortlich Entwicklungs- und Veränderungsprozesse initiiert, die Lernen und Lehren an unserer Schule in besonderer Weise profilieren. Dabei gehören unterschiedliche externe wie interne Überprüfungsverfahren, ob die angestrebten Ziele auch erreicht werden, zum Standard.

2006 war das Medienkonzept der Schule - die Verzahnung von Lehr- und Lernprozessen mit dem Medium /PC/Internet - die Grundlage für die Aufnahme in die Ausstattungsinitiative CAS der Stadt Köln, durch die 2007 viele Fach- und Klassenräume mit Internetzugang und PC-Inseln ausgestattet werden konnten.

Wettbewerbe
Die Teilnahme an externen Prüfungen und Wettbewerben - z.B. externe Sprachprüfungen in Französisch und Englisch - wird weiter ausgebaut. Bisher haben die Schüler und Schülerinnen, die sich den Delf-Prüfungen in Französisch und den FCE-Prüfungen in Englisch gestellt haben, diese erfolgreich absolviert.

Auch in anderen Bereichen wird die Teilnahme an Wettbewerben gesucht, - mit zum Teil sehr erfreulichen Ergebnissen. So erhielt bspw. 2005 Schiller-Gymnasium den Schul-Theaterpreis der Stadt Köln für die hervorragende Theaterarbeit der Schule. 2006 konnte sogar ein 1. Platz in einem bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb errungen werden. Ein Differenzierungskurs Kunst/Neue Medien errang mit seiner Projektarbeit den 1. Preis im Gruppenwettbewerb der Photokina 2006.

Die regelmäßige Teilnahme an externen Sportwettbewerben ist ebenso selbstverständlich wie die Teilnahme am bundesweiten Lesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Daneben gibt es seit einigen Jahren Schülerinnen und Schüler, die sich im Rahmen einer AG an naturwissenschaftlichen Wettbewerben wie Chemie entdecken beteiligen. All diese Aktivitäten sind Rückmeldungen über die erzielte Qualität der schulischen Ausbildung und fließen wiederum in die fachliche Entwicklungsarbeit ein.

Förderungen begabter Schüler und bei Lerndefiziten

Seit 2004 besteht die Möglichkeit für besonders leistungsstarke Schülerinnen und Schüler, als Schüler-Studenten bereits mit einem Studium an der Kölner Albertus-Magnus-Universität zu beginnen.

komm-mitSeit 2007 ist im Rahmen des schulischen Förderkonzeptes eine Maßnahme angelaufen, die mit dem Kurztitel Schüler helfen Schülern erfasst werden kann. Für diejenigen, deren Versetzung gefährdet ist, werden Lerntutorien eingerichtet, in denen überwiegend in den Kernfächern Nachhilfe von älteren Schülern gegeben wird. Fachlehrer betreuen die Tutorien im Hintergrund. Damit konnte die Zahl der nicht versetzten Schüler und Schülerinnen weiter gedrückt werden. Gleichzeitig ist die Schule mit diesem Ansatz Mitglied im landesweiten Komm-mit! – Projekt, eine Initiative gegen das Sitzenbleiben.

Unterrichtsentwicklung
Ein besonderer Schwerpunkt schulischer Entwicklungsarbeit lag in den letzten Jahren auf der Unterrichtsentwicklung. Das gesamte Kollegium hat deshalb 2006 bis 2008 an einer Fortbildungsmaßnahme zu kooperativen Lehr- und Lernformen teilgenommen. Zu den Aufgaben der Fachkonferenzen gehört die Erstellung von weiteren Lernspiralen auf der Basis solcher kooperativer Arbeitsformen. Darüber hinaus gibt es in etlichen Fächern sog. EVA-Unterrichtseinheiten, in denen Schüler an überschaubaren Themen eigenverantwortlich arbeiten.

G-8 und der Ganztag

Seit Februar 2009 gibt es Nachmittagsunterricht für die Schülerinnen und Schüler, die von der Schulzeitverkürzung (G 8) betroffen sind. Wir bieten neben einem warmen Mittagessen auch Möglichkeiten zum Ausruhen und zum Spielen bzw. zur sportlichen Betätigung oder zur Hausaufgabenbetreuung.

Ab dem Schuljahr 2010/2011 sind wir dann - mit der Jgst. 5 beginnend und dann Jahr für Jahr aufbauend – Ganztagsschule. Das entsprechende Ganztagskonzept liegt vor. Neben dem Unterricht gibt es eine Vielzahl von zusätzlichen Lern-, Unterstützungs-, Betreuungs-, Bewegungsangeboten. Außerdem wird es auf dem Schulgelände eine Übergangslösung für die Mensa geben, bis der Erweiterungsbau mit zusätzlichen Ganztagsräumen, Schülerbibliothek, Mensa u. v. m. fertig gestellt ist.