IMG 2727

Großes Köln-Programm für unsere Finnen

(SH) Mit 26 Schülerinnen und Schülern reiste in diesem Jahr eine besonders große Gruppe unserer Partner­schule „Puolalanmäen Lukio“ von Turku nach Köln.

Zusammen mit ihren Lehrern Kristiina Kivimäki und Harri Viljainen absolvierten die jungen Finninnen und Finnen ein umfangreiches Köln-Programm: Neben einer Dom- und Stadtführung, einem Besuch im Bonner Haus der Geschichte, stand auch ein  Empfang im Hansasaal des Rathauses durch Bürgermeister Andreas Wolter auf dem Programm.

Anfang September reisen dann die deutschen Schülerinnen und Schüler zu einem Gegenbesuch mit Herrn Giang und Herrn Scheferhoff nach Turku.

Frankreich Austausch

Gäste aus Tours in Köln

(PI) Auch dieses Jahr war der Andrang auf einen Platz beim Frankreich-Austausch wieder erfreulich groß. 25 SchülerInnen der Jahrgangsstufen 8 und 9 des Schiller-Gymnasiums durften vom 11.- 18. März 2015 die Gäste des Collège Paul Louis Courier aus Tours begrüßen.

DSCF3541Von links: Sarah Marshall, Shimona Easter, Friedrich Schiller, Perihan Yurtseven und Arndt Pawelczik.

Ein Hoffnungsschimmer

(SK) Endlich, nach vielen Jahren der Pause, kann eine kleine Schiller-Schülergruppe an einem Austausch mit dem All Hallows Catholic College in Macclesfield (Nähe Manchester) teilnehmen. Arndt Pawelczik und Perihan Yurtseven waren mit unseren Schülern bereits im Herbst in Macclesfield. Nun sind am letzten Wochenende die Briten nach Köln gekommen, begleitet von Shimona Easter und Sarah Marshall. Es war nicht ganz einfach für unsere britischen Kolleginnen, diesen Austausch durchzusetzen, weil die recht­lichen Hürden in Großbritannien sehr, sehr hoch sind. Alle Beteiligten hoffen, dass aus dieser ersten Be­geg­nung eine Tradition wird und es endlich wieder wie schon vor mehr als zehn Jahren heißt: Das Schiller-Gymnasium hat drei Austauschpartnerschulen: in Tours, Frankreich, in Turku, Finnland, und in Maccles­field, Großbritannien.

Mischmasch

Eine Woche gelebtes Europa

(SK) Schnell sind die Tage mit „unseren“ Finnen vorbei. Kristiina Kivimäki und Harry Viljanen, die beiden begleitenden Kollegen aus Turku, haben die Tage, so hoffen wir, ebenso genossen wie ihre Schülerinnen und Schüler.

Ein Dank den Kölner Eltern für die herzliche Aufnahme unserer Gäste. Ein Dank unseren Schülerinnen und Schüler, die sich intensiv um ihren jeweiligen Gast gekümmert haben. Ein Dank aber auch allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen, auf deutscher Seite Judith Odendahl, Georg Scheferhoff und auch The-Huy Giang, die alles organisiert, vorbereitet und betreut haben. Wir hoffen, dass unsere Gäste Köln von seiner besten Seite erlebt haben, und schon jetzt freuen wir uns auf den Gegenbesuch in Turku gleich zu Beginn des neuen Schuljahres.

IMG 2150

Herzliche Grüße aus Turku

(SH) Wir verbringen hier eine wunderbare Zeit, nicht zuletzt wegen des wunderbaren Skandinavien-Wetters. Das Foto zeigt uns nach der Besichtigung des Doms von Turku. Ansonsten steht für die Schülerinnen und Schüler das übliche Programm an: Teilnahme am Unterricht,  Kreuzfahrt nach Aland, Stadtrundfahrt, gemeinsames Kochen eines original finnischen Menüs. Das Wochenende haben die Schülerinnen und Schüler in ihren Familien, oftmals am Meer, in Helsinki oder in den familieneigenen Sommerhäusern verbracht.

Lttichfahrt

Französischunterricht vor Ort

(SK) Die Sonne war zwar hinter trüben Wolken verschwunden, aber 125 Schülerinnen und Schüler aus allen 8. Klassen sorgten dafür mit ihrem zufriedenen Lächeln für „Sonnenschein“ im Bus auf der Rückfahrt. Der Ausflug der Französischlerngruppen 8 hatte sich offensichtlich gelohnt. So hat die Stadtrallye dazu geführt, dass etliche Kontakte zu „Einheimischen“ geknüpft werden konnten und man merkte, dass man sich schon recht gut in der 2. Fremdsprache  verständigen konnte. Natürlich probierten alle die landestypische Küche – sprich Waffeln und Fritten –, sodass der erste Einblick in einen „französisch-belgischen“ Alltag alle begeistert hat.

Ein Dank an die Kolleginnen und Kollegen, die diesen Ausflug organisiert haben: Frau von Heyden, Frau Juchem, Frau Dr. Knöll und Herrn Obeling.