Gertrud Seehaus und Peter Finkelgruen: „Oma und Opa hatten kein Fahrrad“

finkelgruen-01

(SK) Alle konnten es sich erst einmal im Leseraum der Sek I auf den weichen Polstern und Sitzkissen bequem machen, bevor Gertrud Seehaus und Peter Finkelgruen ihre autobiographische Erzählung „Oma und Opa hatten kein Fahrrad“ den Schülerinnen und Schülern der 5c und einigen Eltern vorstellten. Martine Pittaro, die Deutschlehrerin der 5c, hatte, unterstützt von Simone Tobys, Sprecherin des AK Bibliothek und Deutschlehrerin unserer Schule, den Kontakt zu dem Kölner Autorenehepaar gesucht. In ihrer kurzen Erzählung berichten sie von ihrer eigenen Kindheit, die durch die Erfahrung des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges geprägt war. Sie erzählen von Flucht und Exil, von Konzentrationslagern, von den Schrecken des Krieges, während gleichzeitig die Kinderperspektive nie verloren geht und auch die schönen Erinnerungen ihren Platz haben.

"Schluss. Jetzt werde ich etwas tun!" (Sophie Scholl)

lesung-gottschalk-01

(SK) Das Leben der Sophie Scholl, einer jungen Studentin, die offen Widerstand gegen das NS-Regime geleistet und dafür mit ihrem Leben bezahlt hat, hat die Kölner Autorin Maren Gottschalk so fasziniert, dass sie eine Biografie veröffentlicht hat. Im Rahmen der Aktion "Heimspiel - Kölner Autoren lesen in Kölner Schulen" fand mit ihr eine Lesung, die der AK Bibliothek organisiert hatte, im neuen Sek I-Leseraum statt.

(Mü) Ein Jahr hatten sich die Teilnehmer  des theoretischen Literaturkurs unter der Leitung von Nina von der Felsen im kreativen Schreiben geübt und dabei  Gedichte, Kurzgeschichten, Fabeln oder sogar längere Texte geschrieben, um dann zum Ende des Schuljahres ihre Schreibprodukte an einem Leseabend zu präsentieren. Die über 50 Zuschauer im Leseraum erwartete ein abwechslungsreicher, teilweise berührender, teilweise sehr heiterer  1,5-stündiger Literaturabend, in dem sogar Live-Musik und Videoprojektionen zum Einsatz kamen.“ Vielleicht“, so sagte einer der Akteure, „sitzt ja einer der nächsten Bestseller-Autoren schon neben uns.“   Das wäre doch etwas. Den mutigen Jungautoren und Frau von der Felsen ist auf jeden Fall für einen sehr unterhaltsamen Abend zu danken.

litkurs-fe

(SK) 8b und 8d zu Gast in der Sülzer Stadtteilbibliothek „Ich möchte euch einen Einblick in meine ‚Werkstatt’ geben.“ Mit diesen Worten begrüßte heute Vormittag die Kölner Jugendbuchautorin Angelika Hensgen die Schüler der 8b und 8d in den Räumen der Stadtteilbibliothek. Sie erzählte von ihrem neuen Vorhaben und las aus dem Manuskript. Dabei greift sie mit dem arabischen Frühling ein ganz aktuelles Thema auf. Das Besondere: Sie schreibt diese Geschichte nicht alleine, sondern zusammen mit dem Ägypter Tarik A. Bary, dem Leiter des Deutsch-Ägyptischen Kulturzentrums in Kairo. Auch wenn viele Schüler die Geschichte selbst für eine jüngere Leserschaft eher geeignet hielten, so folgten doch alle konzentriert dem Vortrag.
Ein Dank gilt der Stadtteilbibliothek in der Wichterichstr., die diese Veranstaltung ermöglicht hat.

Q4-lesung-hensgen

(SK) Dank der Finanzierung durch die Fricke Stiftung für Kultur und Bildung konnten erneut alle Klassen der Jgst. 7 an einer Lesung mit Ute Wegmann teilnehmen.

Q4-ute-wegmann-01-thSie erzählte aus ihrem Alltag als Kinder- und Jugendbuch-autorin, berichtete von der Arbeit eines Schriftstellers und stellte natürlich auch einige ihrer Bücher wie z. B. Sommer war gestern vor. Dabei wurde eines deutlich: Ute Wegmann ist am Gespräch mit den Jugendlichen interessiert und bringt ihren Anliegen und Fragen viel Verständnis entgegen, was man ihren Geschichten anmerkt.
Ohne den AK Bibliothek und ohne Simone Tobys, Deutsch- und Pädagogiklehrerin und Mitglied des AK Bibliothek, hätte die Lesung allerdings nicht stattfinden können. Ihr und dem AK sei nochmals herzlich gedankt.

(SK)  Am Freitag, dem 17. November in der 3. und 4. Std., fand eine Lesung mit Mario Giordano vor Schülern der Klasse 6d statt. Welch ein faszinierender Erzähler und Ansprechpartner für unsere Kleinen. Hoch konzentriert und begeistert verfolgten die 32 Sechstklässler die Geschichten, die Mario Giordano vorlas und wollten zum Ende gar nicht mehr mit den Fragen aufhören. Keiner der Zuhörer wird danach noch sagen, dass Lesen eine verstaubte Angelegenheit ist.
Und direkt im Anschluss dann die 5c und Schüler aus zwei weiteren Klassen von EvT in einer Lesung mit Olli Dittrich. Fast 100 Kinder amüsierten sich über die „Vortragskunst“ dieses Kabarettisten, der mit seinen Geschichten und Erzählungen alle zum Lachen brachte.
„Schock deine Eltern, lies ein Buch!“ – so lautete vor einigen Jahren ein Werbespruch. Mögen viele Eltern demnächst geschockt sein.